Kurze Geschichte des Vereines

Die Anfänge des Karate in Gleisdorf liegen in den 80er Jahren. Es war die evangelische Gemeindeschwester Anita Adelmann, welche im Herbst des Jahres 1986 den Gleisdorfer Karate-Verein als einen „Satellitenverein“ des EJW-Karate-Do-Graz ins Leben gerufen hatte.

Schon bald übernahm jedoch Mag. Reinhard Walther (2.Dan) die Leitung des Vereines.
Als Mag. Walther im Jahre 1993 Gleisdorf aus beruflichen Gründen verlassen musste, übernahmen Frau DI Yasmin Hörner-Bassa und Dr. Robert Bassa die Leitung des Vereines.

In den Jahren 1993 und 1994 waren auch noch Frau Margret Schneider (1.Dan) und Herr Franz Kober (1.Kyu) als Trainer tätig. Im Feber 1994 zählte der Gleisdorfer Verein 12 Mitglieder und 4 Trainer.

Da Frau Schneider und Herr Kober aus persönlichen Gründen im Laufe des Jahres 1994 den Verein verließen, gab es im Jahre 1995 nur 2 Trainer in Gleisdorf. Doch schon damals begann die Mitgliederzahl langsam, aber stetig zu steigen. Im Herbst 1996 war die Mitgliederzahl derart gestiegen, dass ein weiterer Trainer nötig wurde:
Seit damals leitet auch Herr Michael Schmid das Training in Gleisdorf.

Im Sommer 1999 wurde Gleisdorf offiziell eine „Sektion“ des EJHK-Graz. Seit 29. Dezember 1999 ist der Karateclub Gleisdorf ein selbstständiger Verein innerhalb des ÖKB.

Mitgliederstand (Oktober 2018):
50 Mitglieder