25.06.2019

Austrian Junior Open: Miriam Bassa erkämpft sich Bronze!

Am Samstag, dem 22.Juni 2019 wurden in der Salzburger Walserfeldhalle die diesjährigen Karate Austrian Junior Open ausgetragen.
Dieses Turnier ist das wohl größte europäische Nachwuchsturnier und erreicht bzw. übertrifft sogar die Dimensionen einer Europameisterschaft: 764 Sportler aus 19 Nationen sorgten nämlich für ein beachtliches Teilnehmerfeld!
Erstmals seit 2010 – damals erkämpfte sich Eva Maria Novinscak eine Bronzemedaille im Bewerb Kumite /U21 – reiste wieder eine Gleisdorfer Kämpferin, und zwar das Nachwuchstalent Miriam Bassa (16 Jahre) nach Salzburg, um sich mit der europäischen Karate-Elite zu messen.
Gekämpft wurde gleich auf acht Wettkampfflächen, und zwar von 8.30 Uhr bis 23 Uhr.
Miriam trat im Bewerb Kumite /U 18 / -48kg an: nach einem Freilos in der 1.Runde stand ihr im Semifinale Clarisse Moens aus  Luxemburg gegenüber: in einem ausgeglichenen Kampf bekam sie 6 sec. vor Ende etwas unglücklich den Gegentreffer zum 0:1. Im entscheidenden Kampf um den 3.Platz konnte sie sich deutlich gegen Michaela Speckmaier (Deutschland) mit 3:0 durchsetzen. Gecoacht wurde sie dabei dankenswerterweise vom österr. Nationaltrainer Dragan Leiler.

Am Samstag, dem 22.Juni 2019 wurden in der Salzburger Walserfeldhalle die diesjährigen Karate Austrian Junior Open ausgetragen.
Dieses Turnier ist das wohl größte europäische Nachwuchsturnier und erreicht bzw. übertrifft sogar die Dimensionen einer Europameisterschaft: 764 Sportler aus 19 Nationen sorgten nämlich für ein beachtliches Teilnehmerfeld!
Erstmals seit 2010 – damals erkämpfte sich Eva Maria Novinscak eine Bronzemedaille im Bewerb Kumite /U21 – reiste wieder eine Gleisdorfer Kämpferin, und zwar das Nachwuchstalent Miriam Bassa (16 Jahre) nach Salzburg, um sich mit der europäischen Karate-Elite zu messen.
Gekämpft wurde gleich auf acht Wettkampfflächen, und zwar von 8.30 Uhr bis 23 Uhr.
Miriam trat im Bewerb Kumite /U 18 / -48kg an: nach einem Freilos in der 1.Runde stand ihr im Semifinale Clarisse Moens aus  Luxemburg gegenüber: in einem ausgeglichenen Kampf bekam sie 6 sec. vor Ende etwas unglücklich den Gegentreffer zum 0:1. Im entscheidenden Kampf um den 3.Platz konnte sie sich deutlich gegen Michaela Speckmaier (Deutschland) mit 3:0 durchsetzen. Gecoacht wurde sie dabei dankenswerterweise vom österr. Nationaltrainer Dragan Leiler.